Forum

Sie können hier Ihre Kommentare zur Erweiterung hinterlassen.

(Achtung: Das ist ein moderiertes Forum – es kann daher etwas dauern, bis die Beiträge freigeschalten werden)
  1. admin says:

    Hallo kleinph, ein Repository in dem Sinn gibt es nicht, aber du kannst dir das .xpi-File der Erweiterung für Firefox herunterladen, in .zip umbenennen und so die Inhalte betrachten – oder über den Web-Viewer unter: https://addons.mozilla.org/de/firefox/files/browse/210354/

    Das Userscript mit der Kernfunktionalität von Binnen-I be gone findest du unter http://binnenibegone.awardspace.com/wp-content/uploads/binnenibegone.user.js

  2. kleinph says:

    Hi,
    erstmal danke für das tolle AddOn!

    Da der Code ja unter der GPL steht wollte ich fragen wo das Repo ist, bzw. wo ich den Code einsehen kann. Ich konnte bisher nichts dazu finden.

    lg
    kleinph

  3. Klausi says:

    Hallo Admin,

    entschuldigen Sie meine späte Antwort. Ich hab nicht mehr damit gerechnet eine Antwort auf meine Frage zu bekommen. Keine Kritik, Ihr Alltag birgd sicher wichtigere Dinge als dieses Addon.

    Zu Ihrem Vorschlag: Ich habe den Reset wie bei Mozilla beschrieben durchgeführt, jedoch hat dies auch nicht zu dem gewünschten Ergebnis geführt.

    Ich habe mittlerweile auf eineḿ zweiten Rechner Xubuntu installiert und einen weiteren Versuch gestartet, jedoch mit dem gleichen Ergebnis.

    Ich gehe daher davon aus, dass dieses Addon aus irgendwelchen mir nicht ersichtlichen Gründen nicht auf Linux, oder zumindest nicht auf Ubuntu und dessen Derivate funktioniert. Wobei mich das wurmt, weil ich kann nicht verstehen, inwiefern Javascript und Firefox auf Ubuntu anders funktionieren sollte als auf anderen Betriebsystemen.

    Was vll von Relevanz ist: Ubuntu bietet eine selbstkompilierte Version von Firefox in seinen Repos an. Diese ist bereits vorinstalliert. Meines Wissens nach, ist diese jedoch, bis auf einzelne vorinstallierte Addons, identisch zur Originalquelle. Ich habe ja auch ansonsten keine Probelem mit Javascript.

    Falls sie Vorschläge haben, ich Ihnen logs zusenden soll, oder etwas anderes, dann stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

    Ich werde derweil probieren, ob die Binary direkt von Mozilla andere Ergebnisse liefert. Falls ja, melde ich mich nochmal zeitnah. Falls nicht, hoffe ich auf eine Idee von Ihnen.

    Es ist zwar kein Weltuntergang, aber jedes Mal, wenn ich über ein Binnen-I stolpere und den Faden verliere, denke ich sehnsüchtig an die Zeit als dises Addon bei mir noch funktionierte. (auf Windows)

  4. admin says:

    Hallo 007, danke für den Hinweis.
    Ich glaube, ich bin aber ebenso JS-Laie wie du, also weiß ich nicht, ob ich von großer Hilfe sein kann… B-)

  5. 007 says:

    Hey,

    ich war so frei und habe dein Script in meine Chrome-Erweiterung integriert. Natürlich bist du auch als Autor aufgeführt. Falls du Zeit+Motivation hast und noch etwas verbessern willst würde ich mich sehr über deine Unterstützung auf Github freuen. (Und auch weil ich als JS-Laie durchaus welche gebrauchen könnte.^^)

    https://github.com/0-07/derdiedaStandard.at-Tweaker

  6. admin says:

    Hallo Klausi, als generellen Schritt um das Problem zu lösen könntest du versuchen, Firefox zurückzusetzen (dabei bleiben Lesezeichen und Passwörter erhalten, allerdings werden die meisten Einstellungen und alle Erweiterungen gelöscht) und Binnen-i be gone danach wieder zu installieren: https://support.mozilla.org/de/kb/firefox-zuruecksetzen-probleme-einfach-loesen

  7. Klausi says:

    Ich benutze Ubuntu 13.10 und Firefox v25. (aus dem Canonical Repo.)

    Irgendwie will das addon nicht funktionieren. Bei Chromium gibt es keine Probleme, aber im Firefox bockt es rum, dabei ging es früher in Windows problemlos.

    Hat jemand eine Idee?

  8. admin says:

    hallo Gast, eine unabhängige portierung für opera scheint es hier zu geben: https://addons.opera.com/de/extensions/details/binnen-i-be-gone/

  9. Gast says:

    Gibt es das Plugin auch für Opera?

  10. Angela Fransen says:

    Wunderschönes Troll-Plugin, so soll’s sein, aber wenn ich eine kleine Kritik anbringen dürfte: Wir weichen damit zurück. Wir versuchen ein gesellschaftliches Problem technisch zu lösen. Oder anders: Problem ist weniger*innen die schwachsInnige Schreibweise, sondern die Idioten, die sie benutzen. Wir sehen vielleicht weniger die Symptome, aber wir lassen damit auch zu, dass Idioten immer größere Bereiche unseres Lebens infiltrieren und irgendwann von uns verlangen, sich an ihre idiotischen Regeln zu halten.

  11. admin says:

    ich kann leider keine PHP-umsetzung anbieten, da mir dazu einfach das wissen fehlt. das userscript, das die grundlage für die browser-erweiterungen darstellt, ist aber frei verfügbar und kann von allen interessierten zu anderen zwecken weiterverwendet/weiterverarbeitet/weiterentwickelt werden…

    http://binnenibegone.awardspace.com/wp-content/uploads/binnenibegone.user.js

  12. Ike says:

    Gibt es bereits eine PHP-Umsetzung? Ich könnte es als Erweiterung für ein von mir betreutes Forum gebrauchen. Dieses importiert auch RSS-Feeds, die ich gerne bereinigen würde.

  13. admin says:

    ich sag mal, im moment ist diesbezüglich nichts geplant – aber verbesserungsvorschläge sind natürlich immer willkommen & werden auch rasch beantwortet!

  14. GodsBoss says:

    Gibt es eigentlich eine Möglichkeit zur Kollaboration (außer vielleicht Patches zu schicken), so dass Entwickler, die sich beteiligen möchten, Änderungen direkt in Code vorschlagen können, die dann angenommen oder abgelehnt werden? Es gibt sicher viele Leute, die Zeit und Motivation haben, sich zu beteiligen und auch die Befähigung dazu besitzen.

    Finde ich besser als – wie hier geschehen: Binnen-L (not) be gone – nur über die Qualität zu lästern.

  15. Heinz-Rüdiger Kowaltkowsky says:

    Danke Dir für dieses feine Scriptle, welches auch »Augentrost« genannt werden darf;
    letztens hatte ich eine Auseinandersetzung mit einer Bekannten, die sagte, »wir« müßten jetzt schändern (sollte wohl »gendern« heißen), worauf ich sie mit »Ja, die Sprachschänder sind unter uns« zum verstummen brachte…
    Das Binnen-»I« ist die derzeit häßlichste Sumpfblüte politischer Korrektheit, danachkommt »Studierende« statt »Studenten«; ich erwarte die Steigerung dessen in Form des »zu Beschulende« für »Schüler«;
    Eine witzige Anzüglichkeit auf den grassierenden Schänderwahn habe ich mal auf einer Urlaubsankündigung im Eingangsbereich eines Bioladens gesehen: »Liebe MitgliederInnen«, genauso schön wäre es wohl, »Ohneglieder« oder »Mitscheiden«, wahlweise »Mitschwestern und -brüderInnen« zu schreiben…

  16. Hans says:

    Wow, klasse Arbeit, vielen Dank für dieses wunderbare Addon, du bist echt der Beste ;) Mir geht dieser Gender-Schwachsinn so auf die Nerven, daher bin ich froh, dass sich jemand gefunden hat der dieses Addon erstellt hat :)

  17. Jürgen says:

    DIese Erweiterung ist wirklich klasse!
    Wäre es evtl. möglich die durch die Erweiterungg korrigierten Wörter optisch hervorzuheben?
    Das ganze könnte man ja in den Optionen togglebar machen.

  18. admin says:

    vllt. findet sich ja jemand, der das machen will?

  19. hax0r says:

    unser binnen-i-be-gone-für-opera gib uns besser heute als morgen! omfg!!

  20. admin says:

    danke, das wird berücksichtigt, sobald eine neue version veröffentlicht wird!

  21. OpenIndiana says:

    Bitte OpenIndiana (-> openindiana.org) in die Ausnahmeliste aufnehmen!

  22. mensch says:

    finde dieses plug in super. ein/ausschaltfunktion wär auch toll. mittlerwiele gibt es ja sogar schon ( *innen )… bei der starseite würde ich diesen textpassage andes formulieren (In den Augen einiger)
    ich denke, dass dies mehr als “einige” interessiert.

  23. Stör says:

    geniales addon !
    diese schwachsinnige genderschreibweise ist mir schon sowas auf die nerven gegangen!
    DANKE !!!!!!!

  24. admin says:

    obwohl mittlerweile die browser-auswahl, auf der dieses addon läuft immer größer wird :-)

  25. Lukas says:

    Ich bin nur wegen diesem Add-On auf Firefox umgestiegen !!!
    Vielen Vielen Dank !!!

  26. Hannes says:

    Herzlichen Dank für die sinnvolle Erweiterung. Neuerdings werden sogar Anglizismen mit dem Binnen-I ausgezeichnet. TeenagerInnen ist trauriger Höhepunkt dieser Pein.

  27. Richard says:

    So ein Schwachsinn (und ich meine nicht das Binnen-I)… Ich empfehle auch darüber nachzudenken, was “offizielle” Rechtschreibung ist. Duden? Wie und warum wurde die früher gar nicht einheitliche Schreibung normiert? Gibt es ein Wort, das nicht im Duden steht, nicht? Warum werden dann laufend neue hinzugefügt und nicht mehr gebräuchliche entfernt? Und warum, falls es nur um die offizielle Rechtschreibung geht, ersetzt das Plugin nicht “…Innen” durch “…/-innen”, wie es “offiziell” korrekt ist, sondern entfernt es einfach? Halte ich für Selbstzensur… wer’s braucht :)

    Meine Meinung: Ich brauche kein Binnen-I, aber solange sich noch wer SO drüber aufregt, verstehe ich den Sinn und unterstütze das.

  28. admin says:

    Danke für den nochmaligen Hinweis auf das Problem in der RSS-Anzeige – das ist beim ersten Mal wohl meiner Aufmerksamkeit entgangen, ich werde versuchen, eine Lösung dafür zu finden.
    Bezüglich der Straßen-Berichtigung möchte ich sagen, dass ich doch an der “Kernkompetenz” des Addons (d.h. Binnen-Is) festhalten möchte und dieses nicht zu einem allgemeinen Programm zum Ausbessern von Rechtschreibfehlern verkommt (dann könnte ich mich vor lauter Anfragen wahrscheinlich kaum mehr erwehren).

  29. Geri says:

    Wie gesagt, ich bin mit dem Plugin überglücklich (außer dem RSS Problem) und hab noch einen Vorschlag: Könnte es bitte bitte bitte bitte dahingehend erweitert werden, dass statt “Strasse” richtigerweise “Straße” geschrieben wird? Herzlichsten Dank Geri

  30. admin says:

    Die Grausamkeiten bei den genannten 2 Konstruktionen kann ich nicht erkennen & Binnen-I kommt auch keines vor, sodass Sie wohl nicht damit rechnen können, dass dies von der Erweiterung erfasst wäre…
    Abgesehen davon ist ein Umstieg auf Firefox natürlich jedem und jeder ans Herz zu legen :-)

  31. Thomas says:

    Das wäre fast ein Grund, auf Firefox umzusteigen. Aber nur, wenn Grausamkeiten wie “Studierende” oder “Bürgerinnen und Bürger” auch erfaßt wären…

  32. Martin says:

    Bin über den Standard – Zitronen – Artikel auf das Add-on gestolpert und bin absolut begeistert! Vielen Dank für die großartige Idee und Umsetzung.

  33. Der Pan says:

    Der Pan möchte sich herzlich für dieses wunderbare Plugin bedanken, damit wird Sprache wieder Eigentum des Volkes und nicht einer orwellschen “Politischen Korrektheit” >;->

  34. admin says:

    Das ist natürlich ein guter Vorschlag (der auch schon mehrere Male an mich herangetragen wurde)! Allerdings muss ich ehrlicherweise sagen, dass ich mich mit der Addon-Entwicklung für Firefox nicht genug auskenne, um das realisieren zu können – die Erweiterung in ihrer derzeitigen Form besteht ja im wesentlichen nur aus einem Greasemonkey Userscript.

    Falls sich jemand findet, der behilflich sein könnte & möchte, diese Funktion programmiertechnisch umzusetzen, würde ich mich freuen, wenn er/sie sich mit mir in Kontakt setzt.

  35. alx says:

    Wäre es möglich das Plugin so zu erweitern, dass es über einen Button ein- und ausschaltbar wäre?

    Ich beziehe mich auch auf die Problematik mit diversen Programmiersprachen. Hier wäre es hilfreich das Plugin vorübergehend zu deaktivieren und bei anderen (deutschen) Texten wieder zu aktivieren.

  36. Geri says:

    Bin mit den Tool überglücklich. Jedoch ist mir aufgefallen, dass bei den RSS-Feeds (zb vom derStandard.at) keine Korrektur durchgeführt wird. Wär fein, wenn es dieses Feature auch noch geben täte…
    Danke & Gruß Geri

  37. Eine Positivliste für Leute, die viel mit Programmierung zu tun haben, wäre in der Tat wünschenswert! :)

  38. joe says:

    Hab heute ein paar Quellcodes in Java durchgestöbert in dem es einige getInstance sachen gegeben hat… durch das Binnen-I be gone wird hier natürlich ein getstance daraus!

    ich weiß nicht ob das bereits bekannt ist…

  39. brok says:

    @gerhard2 Ihrer Interpretation widersprechen nicht nur zahlreiche studien. Hier ein kleines Beispiel
    http://elab.or.at/2008/08/schauspieler-und-schauspielerinnen-und-schauspielerinnen-2/

  40. ef says:

    @admin: Natürlich kann das Addon das Betriebssystem herunterreißen. Und zwar dann, wenn schon vorher jede unselige Toolbar, jedes Plugin, Addon und wer weiß was sonst noch installiert ist. Und das ist eine typische Frauenkrankheit. Warum beschränken sich diese Hühner nicht darauf, einen Browser so zu verwenden, wie es vorgesehen ist und verzichten außerdem bei Benützung der Textverarbeitung darauf, den Bildschirm mit TippEx zu verunzieren ..

  41. babs says:

    Vorsicht, Vorsicht! Es geht ein Virus um! Er nennt sich Feminsimus! Er kann das Patriarchat und gute alte Gewohnheiten zerstören!

  42. admin says:

    anmerkung zu den 2 kommentaren über mir…
    @cyberdaim: ich nehme an, Sie beziehen sich in Ihrem Beitrag auf das langezeit nicht gewährte Wahlrecht für Frauen in der Schweiz – das kommt nicht ganz klar zur Geltung. Wenn Sie sich auf den Ausdruck “Bürger” beziehen, dann ist dieser aus grammatikalischer Sicht geschlechtsneutral und nicht maskulin – vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Frauenstimmrecht_(Schweiz): “Fünf Jahre später, 1928, wendete sich Léonard Jenni mit einer Petition an den Bundesrat und wies darauf hin, dass der Begriff «Stimmbürger» in der deutschen Sprache Menschen beiderlei Geschlechtes beinhalte.” Die darauffolgende Begründung des Bundesrates berücksichtigte offenbar nicht den sprachlichen, sondern nur den gewohnheitsrechtlichen Aspekt der Formulierung. Später wurde die Diskriminierung im Wahlrecht dann offenbar mit dem Verweis auf den absolvierten Wehrdienst aufrechterhalten. Inwieweit das mit der Binnen-I be gone Erweiterung im Zusammenhang steht, bleibt mir allerdings verschlossen… Ich werde die Erweiterung daher natürlich nicht vom Netz nehmen – selbst falls ich mich irgendwanneinmal dazu entschließen sollte, wird sie allerdings nicht verschwinden, da sie einerseits quelloffen ist, auf mehreren Seiten “gespiegelt” und von jedem, der sie installiert hat, von neuem weiterverbreitet werden kann.

    @Ilvie: Ich kann mir in keiner Weise vorstellen, wie der simple Code der Erweiterung Firefox oder gar das ganze Betriebssystem in den Crash führen könnte. Sollte es sich tatsächlich so zugetragen haen, würde ich Sie um Folgendes bitten: Firefox zeichnet normalerweise alle Crashes auf – Sie können diese Aufzeichnungen abrufen, indem Sie “about:crashes” in die Adressenleiste des Browsers eingeben. Bitte lassen Sie mir diese Crash-IDs an die Support-Mailadresse zukommen!

  43. Ilvie says:

    VORSICHT BUGGY TOOL!!!!

    Ich habe das Tool gerade installiert. Seitdem stürzt mein Firefox ab, obwohl ich den neuesten installiert habe! einige male ist danach auch mein betriebssystem gecrasht und ich musst neu durchstarten, was zur folge hatte, das sich ungespeicherte daten verlor. ich empfehle niemandem dieses tool zu installieren. setidem ich es deinstalliert habe, läuft alles wieder rund…

  44. Cyberdaim says:

    Ich würde mir eine umgekehrte Software wünsche. Halte das Binnen “I” für wichtig und bitte daher auch in diese Richtung den “Bastlerinstinkt” zu benutzen und das nicht den Standard ProgrammiererInnen zu überlassen. Die Bemerkungen in den Foren zeigen aber auch, dass Technik auch Politik macht! Wen sich jemand aufgrund des Binnen “I” diskrimminiert fühlt, dann kann ich dem nur entgegen halten, dass es höchst diskrimminierend und gefährlich ist die männlichen Bezeichnungen in neutraler, maskulinier und weiblicher Form zu verwenden. Unter anderem wurde durch die Formulierenung “Bürger” den Frauen in der Schweiz vor dem 2. WK wieder entzogen, weil sie plötzlich nicht mehr gemeint waren! Sprache verändert sich, das stimmt, und so können sich auch Gewohnheiten verändern! Ich fordere sie auf dieses Tool aus dem Netz zu nehmen!

  45. Paul says:

    a) tolle Idee! Texte werden wieder lesbar.
    b) Grammatik müßte noch beachtet werden (mir stellts bei “ich gebe den Lehrer ein Heft” genauso die Haare auf wie bei “ich gebe den LehrerInnen…”).

  46. admin says:

    Danke für den Hinweis – das werde ich in der nächsten Version mitaufnehmen.

  47. Jan says:

    Hey tolles Add-on! Toll wäre wenn auch “_innen” mit einbezogen würde. Trifft man auch sehr häufig an und ist genau so grausig, wenn nicht sogar noch schlimmer.

  48. admin says:

    Die Sache mit den schnellen Ein/Aus-Schalten wurde schon öfters als Wunsch geäußert – allerdings bin ich dafür zu wenig bewandert, wie ich diesen Feature-Request a) überhaupt realisieren kann und b) in die Browseroberfläche einbauen kann… Wenn jemand helfen könnte, diese Funktionalität zu verwirklichen, wäre ich aber natürlich selbst auch sehr dankbar.

    Momentan kann ich nur folgenden Workaround anbieten: Wie auf der Support-Seite beschrieben & verlinkt ist, basiert die Erweiterung eigentlich vollständig auf einem Userscript, das sich auch via Greasemonkey einbinden lässt. Dort gibt es dann die Möglichkeit zum sofortigen Ein/Aus-Schalten bzw. auch um das Script überhaupt nur auf gewissen Seiten laufen zu lassen

  49. gerhard2 says:

    Ausgezeichnete Initiative!
    Zu der dieStandard.at-Zitrone: viel Feind, viel Ehr! Auch wenn deine Motivation, wie du schreibst, nicht in der generellen Ablehnung des Binnen-Is liegt – meine Haltung ist generell dagegen. Das Binnen-I ist männerdiskriminierend, da beim Lesen nicht in die männliche und weibliche Form aufgelöst wird, sondern allein die weibliche gelesen wird – wegen des großen I sogar noch betont. Sollen wir Männer uns das gefallen lassen, nachdem die Feministinnen den umgekehrten Fall – die Verwendung des grammatikalischen (!) männlichen Geschlechtes, wenn Frauen einbezogen sind, für ihr eigenes Geschlecht ablehnen?!
    Dem Wunsch, die Ersetzungsfunktion leicht ein- oder abschalten zu können, schließe ich mich an. Damit ließe sie sich z.B. erst bei Bedarf einschalten, wenn Gefahr besteht, dass es einem schlecht wird, ansonsten könnte man aber erkennen, welche Webseiten solche Zumutungen betreiben.

  50. zandro says:

    Hallo,

    danke für das JS, es macht unmögliche Text wie den folgenden endlich wieder lesbar: http://derstandard.at/?url=/?id=3306164

    Im Opera hatte ich allerdings das Problem, dass auf manchen Seiten die Links nicht mehr funktionierten, was mit dem Ändern von Nodes innerhalb von script-tags zusammenhängen dürfte, auch wenn sich am Inhalt dieser nichts ändert.

    Jedenfalls hat folgende Änderung am xpath das Problem bei mir behoben:
    “//body//*[name() != ‘script’]/text()”

    Es scheint auch nicht bei jeder Opera-Version aufzutreten (ich verwende 9.50 Beta 2 / Linux), allerdings können die script-blöcke wohl sowieso bei jedem browser ausgenommen werden.